Wetter hui, Stimmung auf dem Siedepunkt und ein bisschen Wehmut….

Die Eröffnungsparty für den Kätcheslachpark West war ein ganz besonderes Fest. Auf der einen Seite hieß es Abschied nehmen. Die Entwicklungsmaßnahme ist offiziell beendet. Die HASEG verlässt damit den Riedberg – Nacharbeiten werden aber noch begleitet, so dass es ein Abschied auf Raten sein wird. Für die Verantwortlichen geht ein Kapitel ihres beruflichen Lebens zu Ende, das sie fast zwei Jahrzehnte beschäftigte und faszinierte. Auf der anderen Seite ist ein neuer Abschnitt der Entspannung und des Spiels mit dem Kätcheslachpark West an die Bürger übergeben worden, mit seinen vielfältigen Spielgeräten, Sportanlagen und Grünflächen. Beides zusammen ein Anlass zu feiern.

Traditionell veranstaltet die IG Riedberg e.V. ein Sommerfest für alle Riedberger von allen Riedbergern. In Zukunft heißt es: "Von allen Riedbergern für alle im Ortsbezirk Kalbach-Riedberg". Wir freuen uns, dass wir zukünftig auf die Unterstützung der Kalbacher Kerbeburschen zählen können und die Beiträge der anderen Kalbacher Vereine . Und wir freuen uns darauf, bei den Festen in Kalbach dabei sein zu dürfen. Dazu aber später mehr.

In diesem Jahr kam die Idee auf, nicht zwei Feste, sondern ein gemeinsames Fest auf dem Riedberg zu veranstalten. Die Organisation übernahm die HASEG mit tatkräftiger Unterstützung der erfahrenen Feierprofis von der IG Riedberg eV, allen voran der nimmermüde erste Vorsitzende Markus Schaufler und Herr Holland von der Agentur Formhouse. 

Die Idee kam gut an. Das erste Mal seit langem waren alle Vereine und gemeinnützigen Organisationen vom Riedberg gemeinsam auf einem Fest vertreten, ergänzt durch die Kerbeburschen, die Feuerwehr und den Bürgerverein Kalbach. Das Programm auf der Bühne konnte sich sehen lassen, Kindermodenschau, Darbietungen der Musikschule Riedberg und des Kinderballetts. Das Chorprojekt Chorios vom Sozialwerk Main-Taunus rundete das Nachmittagsprogramm ab. Anschließend gab es einen kurzen Talk zum grünen Stadtteil Riedberg, moderiert von HASEG-Pressesprecher Wilfried Körner. Auf der Bühne sprachen der Leiter des Grünflächenamts, Stephan Heldmann, und HASEG-Geschäftsführer Friedhelm Flug. Den Übergang zum Abendprogramm mit Gastone gestaltete ein junger Hobby-DJ, der später mit Partymusik den gelungenen Abend zum Ausklingen brachte, der für manchen Tapferen bis 3 Uhr ging. Chapeau an die Anwohner, die den Feiernden freien Lauf ließen. Highlight des Abends war der Auftritt von Gastone, einem Frankfurter Musiker, der in der Szene weit über die Grenzen der Stadt bekannt ist und auf dem Riedberg mit seinem dritten Auftritt bereits zu den alten Hasen gehört. Wer bei den Live im Park Festivals 2012 und 2013 dabei war, wusste was ihn erwartet. Entsprechend groß war die Vorfreude bei den eingefleischten Musikfans.

Es war noch kaum etwas aufgebaut, da begann der Tag mit Dauerregen vom Feinsten. Auch der Wetterbericht ließ nichts Gutes erwarten, bis in den Abend war mit Regen und Gewittern zu rechnen. Aber pünktlich zum Beginn der Aufbauarbeiten wurde es trocken. Die Temperaturen waren mild und der Boden trocknete gut ab, so hieß es Daumendrücken. Bereits zur Eröffnung um 14:00 Uhr hatten sich viele Besucher auf dem Festplatz eingefunden. Minütlich wurden es mehr. Alles verlief planmäßig, die Kinder erliefen einen erklecklichen Betrag für einen gemeinnützigen Zweck. Dann bereiteten sich alle für die ersten Programmpunkte auf der Bühne vor, gleichzeitig startete das Public Viewing im Zelt der IG Riedberg. Erste Besucher sammelten sich auch vor den Ständen des Bürgervereins, des Riedberger SC, des Riedberger SV, des Konfuzius Instituts, der Casa Reha, der Elternhilfe Rett-Syndrom, des Sozialwerks Main Taunus, der Ingenieure ohne Grenzen sowie dem Reisebüro Sonnerklar. Andrang herrschte auch beim Jugendhaus Riedberg und bei Billabong sowie den Ständen der katholischen und evangelischen Gemeinden. Auch die ersten Würstchen wechselten an den Ständen von IG Riedberg und Kerbeburschen vom Grill in den Mund, begleitet von einem kühlen Blonden. Für die Fischfreunde unter uns, war die LütteLeuchte mit ihrem Stand wieder vertreten, dieses Mal in Begleitung von deren Winzerfreunden.

Leider wurde das Programm von einem stattlichen Platzregen jäh unterbrochen. Diejenigen, die noch einen Platz unter den verschiedenen Zelten und Schirmen fanden, harrten geduldig und dicht gedrängt aus. Es werden sich sicherlich neue Bekanntschaften ergeben haben. Die anderen traten vollständig den Rückzug an. Der ehemals noch locker bevölkerte Platz vor der Bühne und zwischen den Ständen war plötzlich wie leergefegt. Allerdings nicht ganz, die Kinder des Kinderballetts bereiteten sich unverdrossen auf ihren Auftritt auf, der mit etwas Verzögerungen und einigen Trocknungsaktionen auf der Bühne planmäßig stattfand, obwohl es noch regnete. Ein Meer von Regenschirmen war vor der Bühne aufgespannt. Nachdem der Regen aufhörte, glich der Platz einer Schlammwüste. Viele kennen das noch von ihren Besuchen bei den großen Musikfestivals. Dann ging es bei wieder etwas besserem Wetter mit dem Programm weiter und immer mehr Besucher kamen wieder zurück oder neu dazu. Jetzt aber bestens gerüstet mit Gummistiefeln oder anderem wasserfesten Schuhwerk. Zum Abschluss des Abends betrat die Band Gastone pünktlich die Bühne. Nachdem sich erst zaghaft Zuschauer vor der Bühne einfunden, wurden es minütlich mehr. Nach und nach schwappte die Stimmung, die die Musik verbreitete, auf die wieder zahlreichen Besucher über, eingerahmt von den wärmenden Sonnenstrahlen der untergehenden Sonne. Am Ende kam schon bei nahe Festival Stimmung auf und Gastone wurde nur unfreiwillig nach Hause gelassen. Dann übernahm wieder der DJ.

Ein bisschen ließ der Tag und der Abend die Erinnerungen an die begeisternden "Live-im-Park"-Festivals der Jahre 2011 -2013 an der Freitreppe des Bonifatiusparks wieder aufleben. Vielleicht finden sich unter Euch ja Freiwillige, die mit uns zusammen mal das Projekt „Live im Park – Neuauflage"- durchdenken und planen wollen. Wenn ja, meldet Euch bei uns: kontakt@ig-riedberg.de. Auch über Interessenten für das Sponsoring würden wir uns freuen.

Ihr Jüngeren schaut auch mal bei den Kerbeburschen im Schwesterstadtteil vorbei – ein sympathischer Haufen feierwütiger Jüngerer und Junggebliebener. Die freuen sich auch auf Mitglieder vom Riedberg. So geht Gemeinschaft. Als nächstes findet dort das Talstraßenfest am 2.07. statt. Wir sind auch dort vertreten und würden gerne den einen oder anderen Riedberger an unserem Stand begrüßen. Auch die Kerb im August ist gerade in Vorbereitung.

Vielen Dank an die vielen helfenden Hände, die das Fest ermöglichten, die HASEG als Organisator und an die vielen Gäste, die das Fest erst zu dem haben werden lassen, was es im Rückblick war, ein tolles Fest. Der Park ist eröffnet, wieder ein Grund mehr hier zu wohnen und sich wohl zu fühlen.